Die Grille und die Ameise.
Jean de La Fontaine.


Die Grille, nachdem sie den ganzen Sommer lang
gesungen hat,
fand sich ohne jegliche Nahrung,
als der Nordwind kam.
Nicht ein einziges Stück zu essen,
keinen Fliege oder kleinen Wurm .
Sie ging hungrig
zum ihrer Nachbarin, der Ameise.
Sie bettelte darum, ihr
einige Körner zu leihen,
um bis zum Frühjahr zu überleben.
„Ich zahle Sie Dir zurück“ sagte sie,
„noch vor August- Mein Ehrenwort,
„mit Zinsen und Kapital“.
Die Ameise war kein Kreditgeber.
Dies war noch Ihr kleinster Fehler.
„Was hast Du an den warmen Tagen denn gemacht?“
fragte Sie den Kreditsteller.
„Tag und Nacht, für alle anderen,
habe ich gesungen…, wenn es Dich interessiert.“
„Du hast gesungen? Das befriedigt mich jetzt sehr.
Gut, dann! tanze jetzt!“

La Cigale Et La Fourmi.
Jean de La Fontaine.


La Cigale, ayant chanté
Tout l'été,
Se trouva fort dépourvue
Quand la bise fut venue:
Pas un seul petit morceau
De mouche ou de vermisseau.
Elle alla crier famine
Chez la Fourmi sa voisine,
La priant de lui prêter
Quelque grain pour subsister
Jusqu'à la saison nouvelle.
Je vous paierai, lui dit-elle,
Avant l'oût foi d'animal,
Intérêt et principal.
La Fourmi n'est pas prêteuse :
C'est là son moindre défaut.
Que faisiez-vous au temps chaud ?
Dit-elle á cette emprunteuse.
-Nuit et jour à tout venant
Je chantais, ne vous déplaise.
-Vous chantiez ? j'en suis fort aise
Eh bien ! dansez maintenant.